newyork
Geschäfte ohne Moral
Der unersättliche Wunsch eines Bankers nach Gewinn und Einfluss

Der Banker Martin Kurkov ist ein bekannter Kunstmäzen und Musikliebhaber. Er fördert die steile Karriere eines jungen Cellisten und lädt seine Freunde gerne zu privaten Konzerten in noble Clubs ein. Doch hinter dieser biederen Fassade verbirgt sich ein eiskalter Finanzhai. Sein wahres Gesicht kennen nur die Opfer seiner rastlosen Gier.

Die Journalistin Lena Halberg recherchiert in den Panama-Papers zu den Verflechtungen von Kurkovs Privatbank und stößt dabei auf seine undurchsichtigen Transaktionen. Sehr bald offenbart sich ihr ein Geflecht aus Schattenwirtschaft und Erpressung. Kurkov bricht Gesetzte, manipuliert Währungen und kauft die Schulden bankrotter Staaten, um sich damit Einfluss auf deren Regierungen zu verschaffen.

Fast zu spät beginnt Lena zu ahnen, dass auch der Cellist eine Rolle bei den dubiosen Geschäften spielen muss. In einer atemlosen Jagd von Mailand nach Triest versucht sie die Beweise sicherzustellen, obwohl auch sie bereits auf der Abschussliste des korrupten Bankers steht.



LENA HALBERG
DER CELLIST

Paperback: 328 Seiten
Verlag Edition AV, 2019
ISBN 978-3-86841210-9
auch erhältlich als E-Book

Das Buch erscheint am
1. MAI 2019
Presse | Blogger | Leser

EINIGE STIMMEN SCHON VORAB



Wieder ein echter Nyborg! Die Geschichte ist grandios und an Spannung kaum zu überbieten. Den Leser erwartet ein mitreißender Thriller über die Machenschaften eines Bankers mit einer überzeugenden und starken Protagonistin. Ich habe das Buch "gefressen" und nicht aufhören können.
Michael Stradal, Rezensent im PEN-Club

Das Buch nach der Sonate zu gliedern, finde ich echt klasse. Das ist was Neues und passt so toll! Super Idee. Am Anfang ist die Einführung sehr konzentriert, aber nach dem ersten Dritttel habe ich das Buch förmlich verschlungen. Vor allem der Handlungsstrang um Urkan mit dieser fulminanten Auflösung war richtig toll.
Auch wie Lena dann so in Action kam...super!
Patricia Nossol, Bloggerin

Man findet schnell in das Buch hinein und schon der Anfang ist sehr informativ. Das Thema um die Panama-Papers fand ich spannend und die Unterteilung nach der Sonate wirklich interessant. Mit fortschreitender Handlung zieht das Tempo hervorragend an, es wird zunehmend aufregender bis zum Finale.
Ein Thriller mit Anspruch!
Kerstin Thieme, Lektorin